direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Mentee Elif

Lupe

Aus welchen Gründen hast Du Dich als Mentee für die Teilnahme im TU Tandem beworben?

Ich habe zwei Kinder (3 Jahre und 6 Monate), da ist die Vereinbarkeit von Familie und Studium manchmal eine Herausforderung. Man ist zeitlich eingeschränkt, will aber gleichzeitig sein Bestes geben und weiterstudieren. Das Mentoring-Programm bietet dabei eine optimale Unterstützung.

Wie genau sieht Dein Studienalltag mit deinen Kindern aus? Gibt es besondere Herausforderungen?

Da mein großes Kind zu bestimmten Uhrzeiten zum Kindergarten gebracht und von dort wieder abgeholt werden muss, kann ich nur Seminare zwischen 10 und 14 Uhr besuchen. Da kommt es schon mal vor, dass sich das Abschließen eines Moduls um ein Semester verschiebt, weil keine Veranstaltungen zu den passenden Uhrzeiten angeboten werden. Mein kleines Kind kommt immer mit in die Uni, will gewickelt, gestillt und getröstet werden. Zum Glück gibt es in der Bibliothek ein Eltern-Kind-Zimmer, da kann ich mein Baby mitnehmen. Nach so einem Uni-Tag bin ich dann aber meistens ziemlich geschafft. Abends, wenn die Kinder im Bett sind, setze ich mich nochmal an den Schreibtisch. Der Schlafmangel wirkt sich aber auf meine Leistungsfähigkeit aus.

Was sind die Themen in Deinem Tandem? Was macht ihr bei Euren Treffen?

Bei unseren Treffen besprechen wir, was ich in der letzten Zeit geschafft habe. Dann sage ich, was ich benötige und wir planen gemeinsam den nächsten Schritt und setzen Deadlines. Manchmal sehen wir uns auch nur kurz zur Bücherübergabe.

Wie konntest Du bisher persönlich von der Teilnahme am Projekt profitieren?

Ich finde es toll, dass das Tandem individuell auf meinen Bedarf abgestimmt ist. Es gibt keine Vorgaben, sondern ich sage, was ich benötige: meistens benötige ich Bücher, manchmal Hilfe bei der Formulierung einer Zielsetzung, oft ist es eine mentale Unterstützung, einmal war es der Gang zum Prüfungsamt. Ich habe auch nicht mehr die Chance zu prokrastinieren, das würde sofort auffallen. Ich profitiere also definitiv sehr.

Ist Mentoring Deiner Meinung nach ein nützliches Angebot zur Unterstützung von Studierenden mit Familienverantwortung?

Das Mentoring ist absolut nützlich. Ich bin froh, dass es dieses Angebot an der TU gibt. Soweit ich weiß, haben Studierende anderer Unis nicht so viel Glück. Mit Kindern ist die Bewältigung des Uni-Alltags wirklich eine Herausforderung. Eine/n Mentor/in an der Seite zu haben, macht alles viel leichter und motiviert mich sehr.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe